Eine Initiative der

Elternhilfe für krebskranke Kinder Leipzig e. V. – Ambulante Psychosoziale Nachsorgeberatungsstelle für Familien mit einem an Krebs erkrankten Kind

Stadtgebiet Leipzig
Förderschwerpunkt
Soziales
Projektbeschreibung

Wenn ein Kind an Krebs erkrankt, verändert sich das Leben auf einen Schlag für die ganze Familie. Nach einer erfolgreichen, jedoch monatelangen und kräftezehrenden Therapie wird oftmals Hilfe benötigt, um im Leben „danach“ wieder Fuß zu fassen. Die ambulante psychosoziale Nachsorge kümmert sich um die Betroffenen, um ihren Weg in den veränderten Alltag zu begleiten, steht bei Fragen und Sorgen zur Seite und hilft, das Erlebte zu verarbeiten. Auch für den Fall, dass keine Heilung möglich ist und die Patienten/-innen palliativ versorgt werden oder verstorben sind, ist die Beratungsstelle eine wichtige Unterstützung für die Angehörigen. Das Ziel der ambulanten psychosozialen Nachsorge ist es, auf viele auftauchende Fragen gemeinsam Antworten zu finden. Das Projekt möchte soziale Notlagen, psychische Folge- und Begleiterkrankungen sowie soziale, emotionale und kognitive Spätfolgen für Patienten/-innen und Angehörige vermeiden.

Der gemeinnützige Verein Elternhilfe für krebskranke Kinder Leipzig setzt sich seit fast 30 Jahren für Familien mit krebskranken Kindern, Jugendlichen oder jungen Erwachsenen ein. Bereits 1988 schloss sich in Leipzig eine kleine Gruppe von Eltern zusammen, deren Kinder von einer Krebserkrankung betroffen war. Sie machten es sich dabei zur Aufgabe, ihre Erfahrungen zu teilen und Eltern, welche von dem gleichen Schicksal betroffen sind, zu unterstützen und ihnen Wege und Möglichkeiten im Umgang mit der neuen und schweren Lebenssituation aufzuzeigen.