Bewerbungsformular 2021

Die Ferry-Porsche-Stiftung zeichnet mit der Ferry Porsche Challenge innovative, digitale, ganzheitliche Lernkonzepten aus, welche Didaktik und Technologie des
21. Jahrhunderts vereinen. Die Stiftung fördert Projekte im Gesamtwert von einer Million Euro.

Bewerben können sich Schulen aller Schularten und Klassenstufen in öffentlicher oder privater Trägerschaft, aus den Bundesländern Baden-Württemberg und Sachsen, unabhängig vom aktuellen Digitalisierungsgrad. Bewerbungszeitraum ist vom
9. November 2020 bis zum 28. Februar 2021.

Das Formular wurde nicht gesendet. Bitte korrigieren Sie die folgenden Fehler im Formular.

* Pflichtfeld
Basisdaten arrow-right

Informationen zur Schule

Trägerschaft*:

Kurzbeschreibung zum Digitalisierungsgrad der Schule

Welche Ausstattung besitzt Ihre Schule:

(Beispiele: Fortbildungen, Qualifizierungen des Kollegiums)
Beispiele: Realschulabschluss, Fachabitur, Abitur

Einzugsgebiet*:

(Beispiele: neue Unterrichtsformen, Individualisierung, Nutzung von Lern- und Arbeitsplatzformen)
Wie schätzen Sie den Digitalisierungsgrad Ihrer Schule ein:
1 — schlecht 10 — excellent

Ansprechpartner

Wie bewerten Sie die Umsetzbarkeit des Projekts
1 — schlecht 10 — excellent

Bitte reichen Sie die folgenden Unterlagen und ein Logo Ihrer Schule zusammen mit dem Antrag ein:

Hinweis: Sollte Ihr Projekt für das Online-Voting ausgewählt werden, wird das Logo und/oder eines der Bilder als Projektbeschreibung auf der Webseite veröffentlicht.

Weitere Angaben arrow-right

Teilnahme­bedingungen

Bitte lesen Sie vor der Bewerbung die Teilnahmebedingungen vollständig durch. arrow-right

Diese Teilnahmebedingungen gelten für alle Teilnehmer*Innen der Ferry Porsche Challenge 2021 vom 9.11.2020 bis 28.02.2021.

  1. Bewerbung
    Die Bewerbung erfolgt ausschließlich über das Online-Anmeldeformular, das während des betreffenden Bewerbungszeitraums auf der Webseite verfügbar ist.
    • Teilnehmen können Schulen aller Schularten und Klassenstufen in öffentlicher oder privater Trägerschaft, unabhängig vom aktuellen Digitalisierungsgrad. Voraussetzung ist, dass der Sitz der Schule in Baden-Württemberg oder Sachsen ist.
    • Die Teilnahme erfolgt von Schüler*innen und Lehrer*innen gemeinsam. Hierbei können die Schüler*innen beispielsweise in die Planung oder in die Durchführung des Projekts mit einbezogen werden oder es erfolgt eine vollständige Kollaboration zwischen Schüler*innen und Lehrkräften.
    • Bewerben kann sich die gesamte Schule, eine einzelne Klasse oder auch ein Jahrgang. Wichtig ist, dass pro Schule maximal zwei Bewerbungen eingereicht werden können.
    • Für eine Förderung können Projekte in jedem Projektstadium eingereicht werden. Es kann sich somit um ein ausgearbeitetes Konzept handeln, oder ein Projekt in der ersten Umsetzungsphase, wie auch bereits umgesetzte Projekte, die weitergeführt, erweitert, skaliert oder multipliziert werden sollen. – Ziel ist es, mit dem Aufruf zur Förderung von Schulen in Baden-Württemberg und Sachsen den Pioniergeist zu wecken und die Digitalisierung in Schulen voranzutreiben.
    Mögliche Beispiele für Themenfelder sind:
    • Schule digital denken
      • Digitalisierung sinnvoll und kreativ als Tool nutzen, um das Lehren und Lernen zu verbessern (didaktisch-methodisch)
      • Schüler*innen vom Wissenskonsumenten zum kreativen Gestalter werden lassen
      • Feedback und Lernerfolg
      • Fachübergreifende Kollaboration bei Projektideen (miteinander arbeiten und voneinander lernen)
    • Vermittlung von Zukunftskompetenzen mit digitalen Geräten und Anwendungen
      • Was müssen Schüler*innen heute lernen, um die Welt von Morgen mitgestalten zu können?
      • Förderung von Pioniergeist, Problemlösungsfähigkeiten, kritischem Denken und Selbständigkeit
    • Soziale Gerechtigkeit im digitalen Zeitalter
      • Chancengleicher Zugang zu digitaler Bildung, digitalen Endgeräten und technischer Infrastruktur unabhängig von Wohnort, Einkommen, Bildung oder Unterstützung durch die Eltern
  2. Teilnahmeausschlusskriterien
    Folgendes wird durch die Challenge nicht gefördert:
    • Einzelpersonen/Einzelhilfen
    • Interessenkonflikt (z.B. familiäre Beziehung eines Bewerbers zu Verantwortlichen der Ferry Porsche Challenge)
    • Verwaltungskosten
    • Darlehen, Kredite, Bürgschaften, Tauschgeschäfte
  3. Nutzungsrecht

    Um die bei der Ferry Porsche Challenge entstandenen Projektideen auch nach der Challenge 2021 schnell weiterentwickeln und an möglichst vielen Schulen zum Einsatz bringen zu können, werden Open Source Ansätze verwendet. Der Open Source Ansatz ermöglicht es Dritten, egal ob sie an der Ferry Porsche Challenge selbst mitgewirkt haben oder nicht, in der Challenge entstandene Ideen und Ansätze weiter zu entwickeln.

    Durch Abgabe des Beitrags gewähren die Teilnehmer*Innen dem Veranstalter die unwiderruflichen, lizenzfreien, weltweiten Nutzungsrechte und Lizenzen an dem Beitrag, um diesen in Verbindung mit Ferry Porsche Challenge zu nutzen. Die Nutzungsrechte werden für alle Projekteinreicher zum Zeitpunkt der Teilnahme an der Ferry Porsche Challenge, für alle bekannten Nutzungsarten eingeräumt. Hierzu gehört auch, den Beitrag; zu überdenken, zu bewerten, zu testen oder auf andere Weise zu analysieren.
    Das übertragene Nutzungsrecht umfasst insbesondere das Recht, die jeweiligen Werke zu vervielfältigen und den am Wettbewerb beteiligten Personen, der Jury sowie der Öffentlichkeit zugänglich zu machen, öffentlich wiederzugeben, zu senden oder in anderer Form zu verwerten. Das Nutzungsrecht besteht inhaltlich und räumlich unbeschränkt und unabhängig von der Form der Vervielfältigung oder Bereitstellung.
    Die Teilnehmer*Innen verzichten auf die Interessen an ihren Werken, so dass andere sie frei und uneingeschränkt nutzen und weiterentwickeln und für beliebige Zwecke verwenden können.

    Sofern abgegebene Beiträge urheberrechtlich geschützte Inhalte enthalten, die von Teilnehmer*Innen oder Dritten schon vor Beginn der Ferry Porsche Challenge geschaffen und in die Ferry Porsche Challenge eingebracht wurden und diese nicht unter einen Open Source Ansatz fallen sollen, müssen diese Inhalte bei Abgabe entsprechend gekennzeichnet werden.

    Die Teilnehmer*Innen erkennen an, dass andere Schulen eventuell ähnliche oder identische Beiträge entwickelt haben oder entwickeln werden, und verzichtet auf mögliche Ansprüche, die aus diesen Ähnlichkeiten resultieren könnten.

    Die Teilnehmer*Innen erklären sich damit einverstanden, dass die Ferry-Porsche-Stiftung keine Haftung oder Verantwortung in Bezug auf die von den Teilnehmer*innen erarbeiteten Inhalte übernimmt. Der/die Teilnehmer*In stellt sicher, dass die Gewährung von Rechten sowie der vorstehende Verzicht weder im Widerspruch zu Rechten Dritter steht, noch durch derartige Rechte be- oder verhindert werden. Auf Verlangen des Veranstalters ist der/die Teilnehmer*In verpflichtet nachzuweisen, wie er/sie dies sichergestellt hat. Der/die Teilnehmer*In sichert zu, im Rahmen der Veranstaltung lediglich eigene Ideen und Rechte einzubringen. Der/die Teilnehmer*In ist verpflichtet, die Verwendung von Rechten Dritter vorab offenzulegen.

FAQ

Was ist die Ferry Porsche Challenge? arrow-right

Bei der Ferry Porsche Challenge suchen wir innovative und kreative Projekte, die sich positiv auf das Wohl der Gesellschaft auswirken. Dieses Jahr soll im Rahmen der Challenge die Digitalisierung von Schulen gefördert werden. Wir möchten Impulse zur Digitalisierung von Schulen geben und Ideen hierzu fördern. Gemeinsam mit Schüler*innen und Lehrer*innen wollen wir dabei helfen, die Digitalisierung in Schulen auf allen Ebenen voranzutreiben.

Schulen können sich auschließlich über das Bewerberportal der Ferry Porsche Challenge 2021 bewerben (hier). Alle Angaben sind direkt in das Onlineformular einzutragen. Das Formular besteht hierbei aus zwei Teilen:

  1. Allgemeine Informationen zur Schule
  2. Angaben zum Konzept

Schulen aller Schularten und aller Klassenstufen (1-13) in öffentlicher oder privater Trägerschaft unabhängig des Digitalisierungsgrad.

Voraussetzung ist, dass der Sitz der Schule in Baden-Württemberg oder Sachsen ist.

Bewerben kann sich die gesamte Schule, ein Jahrgang oder eine einzelne Klasse. Jede Schule darf bis zu zwei Digitalisierungsprojekte einreichen.

Die Ferry Porsche Challenge 2021 kann aufgrund der Satzung der Ferry-Porsche-Stiftung nur Schulen in den Bundesländern Sachsen und Baden-Württemberg fördern.

Die Bewerbungsphase ist vom 9.11.2020 bis zum 28.2.2021.

Die Themenwahl ist frei. Mögliche Themenfelder können sein:

  1. Schule neu denken
  2. Vermittlung von Zukunftskompetenzen mit digitalen Geräten
  3. Soziale Gerechtigkeit im Rahmen der Digitalisierung

Es können Projekte in jedem Projektstadium eingereicht werden. Es kann sich somit um ein ausgearbeitetes Konzept handeln, oder ein Projekt in der ersten Umsetzungsphase, wie auch bereits umgesetzte Projekte, die weitergeführt, erweitert, skaliert oder multipliziert werden sollen.

Jede Schule darf bis zu zwei Digitalisierungsprojekte einreichen.

  • Allgemeine Informationen über die Schule und den Digitalisierungsgrad der Schule
  • Darstellung des Konzepts: Im zweiten Teil der Bewerbung bitten wir Sie, Ihr Konzept vorzustellen. Wir wollen unter anderem wissen, wie ihre Ausgangslage war, mit welchen spezifischen Herausforderungen Sie sich konfrontiert sehen, wie die nächsten Schritte aussehen und inwieweit auch andere Schulen von dem Konzept profitieren könnten.

Am Anfang steht die Bewerbung über das Bewerbungsportal. Im Anschluss trifft die Ferry-Porsche-Stiftung aus allen eingereichten Bewerbungen eine Vorauswahl, die für die Nominierungsphase zugelassen werden. Die Auswahlkriterien sind hier zu finden. In einem öffentlichen Online-Voting können anschließend alle interessierten Bürgerinnen und Bürger für ihren Favoriten abstimmen. Die 29 Projekte mit den meisten Stimmen kommen in die nächste Runde. Die nominierten Projekte werden anschließend vor einen Expertenkreis vorgestellt. Die Gewinner werden von einer Jury ausgewählt und im Rahmen einer Preisverleihung im Sommer 2021 ausgezeichnet.

Die Bewertungskriterien der Jury sind hier zu finden.

Am 31. März 2021 werden die Projekte auf der Webseite veröffentlicht, welche es in das Online-Voting geschafft haben.

Ende April erfahren alle Schulen über unsere Kommunikationskanäle und Medienpartner, ob sie zur digitalen Vorstellung eingeladen werden. Im Anschluss setzen wir uns mit den Konzepteinreichern in Verbindung, um den Ablauf zu besprechen.

Die Projektvorstellung wird digital ablaufen. Jede Schule hat 3-5 Minuten Zeit, um den Expertenkreis von seinem Projekt zu überzeugen. Im Anschluss haben die Experten noch Zeit Fragen zu stellen.

Alle Schulen, die nominiert werden und es nicht unter die ersten drei Plätze schaffen, erhalten eine Förderung in Höhe von 5.000 €. Die platzierten Schulen erhalten jeweils eine Förderung in Höhe von 25.000€ bis 100.000€. Darüber hinaus werden alle Konzepte der Gewinnerschulen auf der Webseite der Ferry Porsche Challenge vorgestellt und für interessierte Schulen aufbereitet. Zusätzlich werden die Gewinnerschulen bei der Umsetzung der Projekte unterstützt.

Am Ende werden 3 erste Plätze mit je 100.000€, 6 zweite Plätze mit je 50.000€ und 8 dritte Plätze mit je 25.000€ ausgezeichnet. Zudem werden zwei Sonderpreise mit je 75.000€ vergeben.

Die durch die Vorauswahl und das Online-Voting nominierten Projekte der Schulen werden einem Expertenkreis vorgestellt (hier). Dieser empfiehlt der Jury eine Auswahl an Preisträgern. Die Gewinner werden im Anschluss von der Jury auf Basis der Förderkriterien gewählt (hier).

Die Teilnahme an der Ferry Porsche Challenge 2021 erfolgt von Schüler*innen und Lehrer*innen gemeinsam. Hierbei können die Schüler*innen beispielsweise in die Planung oder in die Durchführung des Projekts mit einbezogen werden oder es kann eine vollständige Kollaboration zwischen Schüler*innen und Lehrkräften stattfinden.

Mit dem Open Source-Ansatz sollen die ausgezeichneten Projektideen der Ferry Porsche Challenge 2021 öffentlich und für andere Schulen zugänglich gemacht werden. Es soll der Austausch zwischen Gewinnerschulen und Schulen die ähnlichen Projekte machen möchten gefördert werden. Ziel ist es, über die Challenge hinaus das Thema Digitalisierung in deutschen Schulen zu unterstützen.